Your Monthly Good News, February 2015

There’s a problem with your everyday media: It is fed and nurtured by bad news, by misery, wars, crises, catastrophes. To make matters worse, journalists seem to think that their only task is to be critical about pretty much everything, leading to a depiction of politics and everyday life as disgraceful and appalling. Therefore most people believe that everything goes down the drain.
 
But hidden in the latter parts of magazines and newspapers, tucked away in nameless afternoon TV shows, you sometimes find news noone prepares you for: There’s more democracies now than there have ever been, you learn. Extreme poverty fell by 500 million people in the last 30 years. These are the rare occasions when good news gets so big that not even your everyday media can keep quiet about it. In our column Your Monthly Good News, we provide you with good news from the corner of the media machine, news that might give you a reason to be as optimistic as we are about the state and future of the world.

 
This is only the news we have noticed. If you come across something, a report, a short note, whatever, please just send us the link via mail@unserezeit.eu and we’ll include it in our next collection.

February’s Best News

Ronen Steinke: Bürgerkrieg in Syrien: Flüchtlinge als Wirtschaftsfaktor, Süddeutsche Zeitung, 24. Februar 2015
– Ein sehr schöner Bericht aus Jordanien: Auch dort zeigt sich, dass Einwanderer – hier die zahlreichen syrischen Flüchtlinge – eben keine Belastung sind, schon gar nicht ökonomisch: sondern ein Gewinn. Schon die palästinensischen Flüchtlinge, deren Nachkommen heute mehr als die Hälfte der jordanischen Bevölkerung ausmachen, haben das Land wirtschaftlich und kulturell mit aufgebaut. Dasselbe tun nun die Syrer – mit internationaler Unterstützung.

Syrische Flüchtlingskinder in Zaatari, dem größten Flüchtlingscamp in Jordanien (Foreign and Commonwealth Office, CC-by-SA)

 

Your Monthly Good News, February 2015

 

Hamed Abdel-Samad: Facebook-Post, 5. Februar 2014
– Einige interessante Fakten zu IS, Islam und Muslimen. Conclusio: „Im Internet toben Diskussionen unter jungen gläubigen Muslimen. Viele von ihnen lehnen Teile der Scharia wie Körperstrafen und Tötung von Apostaten, Kriminalisierung von Homosexuellen deutlich ab. Es verändert sich langsam was.“
– Background information before the vote: Lucia Virostkova: Slovakia bitterly divided on social issues, euobserver, 6 February 2015
– The Snowden leaks have actually had an effect: Silicon Valley tech firms are getting angry at the American government and the N.S.A., refusing to co-operate any further. This will, hopefully, weaken the N.S.A’s abilities to chunk even more data together.
C. Y. Kwanue: Schools Reopen Today, Daily Observer, Liberia, 16 February 2015
– A clear sign of normalization: Liberian schools are opening again.
Fachkräftemangel ist ein Branchenproblem, Deutscher Bundestag, 19. Februar 2015
– So schlimm scheint das mit dem Fachkräftemangel nicht zu sein, zumal die getroffenen Maßnahmen Wirkung zeigen – „die steigende Erwerbstätigkeit von Frauen und Älteren und die hohe Nettozuwanderung der vergangenen Jahre [hat] den demografischen Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bislang ausgeglichen“.
 – „Als Mitglieder der jüdischen Gemeinde am Samstag nach dem Sabbat-Gebet das Gotteshaus verließen, bildeten junge Muslime, darunter viele Mädchen mit Kopftüchern, einen Ring als Schutzsymbol vor der Synagoge.“

Manfred Ertel, Ralf Hoppe: Die Späher von Aarhus, Der Spiegel, Nr. 9, 21. Februar 2015, S. 98–100
– In dieser Geschichte, die leider noch nicht online erschienen ist, geht es um ein Programm, das im dänischen Aarhus beim Umgang mit mutmaßlich aus dem IS zurückgekehrten Islamisten helfen soll. Es geht darum, die Radikalen zu integrieren, mit ihnen zu reden, zu ihnen durchzudringen. Und es ist erfolgreich.

Toby Helm: Britain will lose influence in the world if it quits the EU, says Norway, The Guardian, 22 February 2015
– A very important Eurosceptic argument within the UK is that Norway has already taken a similar path: Norway is fully integrated into the EU single market while not actually being a member state. This argument is debunked now by Norwegian government officials, who quite simply state: “We [Norway] are fully integrated into the EU single market as members of the EEA, but what we don’t have is the right to vote on those regulations that are incorporated into our law when they are made by the council of ministers.”

Fidesz verliert Zweidrittelmehrheit, tagesschau.de, 22 February 2015
 – Bei einer Nachwahl in Ungarn unterlag der Kandidat der regierenden Fidesz-Partei seinem parteilosen Herausforderer, wodurch Fidesz im Parlament nun die bisherige Zweidrittelmehrheit verliert. Damit gerät Regierungschef Orbán, der von liberaler Demokratie nicht allzu viel hält, nun weiter unter Druck. Die Nachwahl war nötig geworden, weil der bisherige Mandatsträger Tibor Navracsics als EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport nach Brüssel gegangen war – so gesehen hat die EU hier also alles richtig gemacht. (Erik)
Szabolcs Panyi: And then Orbán understood: Hungary had in fact become isolated (translation), The Budapest Sentinel, 23/25 February 2015
– Ungarn ist außenpolitisch isoliert. Geschieht Orbán recht.
Paul Krugman: Phantom Phiscal Crises, The Conscience of a Liberal, 24 February 2015
– Two good news: 1. “the apparent relationship between debt levels and borrowing costs has vanished” (as you can see in Krugman’s figure). 2. The “fear that Japan and other countries that borrow in their own currencies could suddenly face a Greek-style fiscal crisis if bond investors lose confidence” is not as well-founded as it may seem.
– Good news for Bosnia and the EU simultaneously.
Gregor Peter Schmitz: Eurozone und Griechenland: Ganz Brüssel träumt von der Liebe, Spiegel Online, 24. Februar 2015
– Auch das gibt es: Harmonie zwischen Griechenland und seinen europäischen Geldgebern.
Benjamin Fox: UK support for EU membership hits new high, euobserver, 25 February 2015
– “Forty-five percent of Britons would back continued membership of the bloc, while 35 percent would vote to leave, according to pollsters YouGov. The lead for the ’IN’ campaign is the largest since YouGov began monthly polls on the question of EU membership in September 2010.” See also our article from a few months back.

Erik Solheim: Humans at all continents growing taller!, Twitter, 26 February 2015
– Was ein sicheres Zeichen ist, dass die Menschheit insgesamt immer mehr zu essen hat.

Erik Solheim: Fantastic global progress on polio!, Twitter, 26 February 2015

– Polio has been eradicated in India last year and is now ready to be eliminated from earth within the next years.

Hasso Mansfeld: Auch Du bist arm!, The European, 26. Februar 2015

– Ein Artikel, der ganz gut die Probleme bei der Messung von Armut zusammenfasst, zumindest wenn man eine relative Armutsdefinition anlegt.

Good news so far: 2014 – October | November | December | 2015 – January

About Author: Sören Brandes

Geboren 1989 in Paderborn, hat Geschichte und Literatur in Berlin und Lund studiert. Master in Moderner Europäischer Geschichte. Promoviert derzeit am Graduiertenkolleg „Moral Economies of Modern Societies“ am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung über die Mediengeschichte des Neoliberalismus. Lebt in Berlin-Neukölln und interessiert sich für eigentlich alles, insbesondere für Globalisierungsphänomene, den Einfluss der Massenmedien darauf, wie wir denken und leben, und europäische Politik. Mail: soeren@unserezeit.eu, Twitter: @Soeren_Brandes, Facebook: Sören Brandes View all posts by

Ein Gedanke zu „Your Monthly Good News, February 2015“

  1. Danke für die Zusammenstellung! Sowas hab ich letztens vergeblich als Abwechslung zu dem Drama in der Tagesschau gesucht! Ich will mehr davon lesen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.